D i e   S c h w e i z e r   T a b l a - P l a t t f o r m      

 




 


 Home

 Porträt

 Unterricht

 Instrumente

 InfoCenter

 Traditionen

 Sounds

 Glossar

 Feedback
 
 F
AQ
 
                                        

    India Instruments
          2nd hand
  



 


 




 



P o r t r ä t


Die Website Porträt verrät, wer hinter dem Namen Indische Tabla-Schule steckt, wo sie zu finden ist, was sie anbietet, woher sie das Wissen darüber hat und was man über sie erzählt.
 

bullet Wer ist die Indische Tabla-Schule
 
bullet Wissensquellen
 
bullet Praktische Anwendung
 
bullet SRF Sendung: Tabla - eine ganze Kultur auf einen Schlag
 
bullet Presse-Informationen
 
bullet Website der Tabla-Schüler/Innen


 

Wer ist die Indische Tabla-Schule


Die Indische Tabla-Schule wurde im September 1991 als Idee geboren, offiziell aber im April 1992 von Peter Huber in der bernischen Ortschaft 
Lyss  realisiert.
Konzerte für Solo-Tabla, oder als Begleitmusiker z.B. bei Pandit Malhar Kulkarni, "Lecture-Demonstrations" an öffentlichen Schulen u.a. am Musikwissenschaftlichen Institut der Universität Zürich, an Veranstaltungen und Kulturzentren z.B. Hare Krishna, Fernsehbeitrag am TV - LOLY usw. brachten im Laufe der Zeit die erforderlichen Schüler und Schülerinnen, um überhaupt als Schule auftreten zu können.

Um den Unterricht für interessierte Schüler zu ergänzen, wurden  ab 1994  Tabla-Kurse in Spanien, im Ebro-Delta durchgeführt. Im Jahre 1995  wurde der Tabla-Unterricht dann auch in
 Zürich (.pdf) angeboten, um der steigenden Anzahl Schüler, die geografisch aus Richtung Ost-Schweiz kamen, ein neues Zentrum zu verschaffen.

Ab September 2002 fand man die Indische Tabla-Schule in Unterkulm, Kanton Aargau.
Im September 2005 hat die Indische Tabla-Schule ihren Hauptsitz von Unterkulm nach Küttigen bei Aarau verlegt.
Heute sind die beiden Schulen in Küttigen und Zürich zentral und optimal mit den öffentlichen Verkehrsmitteln zu erreichen.


Als Anbieter von Unterricht, Kursen, Vorträgen und Demonstrationen, kann die Indische Tabla-Schule über zehn Jahre Erfahrung, hauptsächlich in der Erwachsenenbildung vorweisen. Das Unterrichten des Instruments Tabla kann indessen nicht als blosses lehren von Musik bezeichnet werden, sondern - und dies besonders, auch als das Vermitteln einer für uns fremden Kultur.
Um  die beiden Aspekte, Musik und Kultur im  Unterricht zusammen zu führen, waren  Einblicke in das soziale Umfeld indischer Musiker und deren Lebensgewohnheiten, insbesondere der Sprachen und Religionen unumgänglich.

Seit 1992 importiert die Indische Tabla-Schule Instrumente  direkt von Indien. Durch langjährige Beziehungen zu guten Instrumentenbauern und Bemühungen ein hohes Mass an Qualität anbieten zu können, vertreibt die Indische Tabla-Schule Instrumente, die auf professionell spielbarem Niveau geeignet sind - auch in einem eigenem Interesse.

 

Zum Anfang der Seite

W i s s e n s q u e l l e n
 

1986 - 1988

 Instrumentenbauer Rajan Kumar. Familientradition seit 1560

1986  - 1988

Sitar-Unterricht bei Pandit Shivanath Mishra, Varanasi (Benares)
(Professor an der Sanskrit Universität Varanasi)

seit 1988 Tabla-Unterricht bei Pandit Arvind Mulgaonkar, Mumbai (Bombay)
(Schüler von Ustad Amir Hussain Khan, Ustad Ahmedjan Thirakwa und Ustad Ata Hussain Khan)


Zum Anfang der Seite

P r a k t i s c h e   A n w e n d u n g
 

1994

 


Solo-Tabla-Konzert anlässlich des Forums "Etage culuturel" in Bern


 

1997 Tabla-Kurse in Spanien (morgendlicher Einzelunterricht)
2001 Besuch eines Mitschülers (Gurubhai) aus Bombay, hier:
Dr. Meenesh Juvekar

  

2008 Mein Tabla-Lehrer: Pandit Arvind Mulgaonkar in der Tabla-Schule, Küttigen
2008 Musikalische Begleitung: Arvind Mulgaonkar an den Tabla, Peter Huber an der Sarangi
 
Zum Anfang der Seite

 Musik der Welt

 Tabla – eine ganze Kultur auf einen Schlag

   Aus Musik der Welt vom 06.08.2010, 21:00 Uhr
 
   Tabla – eine ganze Kultur auf einen Schlag 
 
 Tabla - auf den ersten Blick ist das ein ganz einfaches, fast primitives Perkussions-Instrument, und doch tut sich eine ganze Welt auf, wenn man in sie hineinhorcht: Die Tabla öffnet die Tür zur indischen Musik.

 In dieser Sendung rücken wir diesem Schlagwerk näher aufs Fell und horchen es aus nach seinen Geschichten und Traditionen. Gast von Jodok Hess ist Peter Huber.

 (Erstausstrahlung am 21. Mai 2010)

 Autor/in: Jodok Hess

 



Zum Anfang der Seite

P r e s s e - I n f o r m a t i o n e n
 

 


1996
 
 Tabla bietet unerschöpfliche Kompositionsmöglichkeiten

 





 


1998
 
 Die Sprache des Rhythmus


2001
 
 Peter Huber: Der Schweizer und sein Guru


Zum Anfang der Seite

W e b s i t e   d e r   T a b l a - S c h ü l e r / I n n e n
 

 


 Jan Krieg
 
 Sich selbst kennen lernen

 Sandro De Luca
 
 Königin der Perkussionsinstrumente

 Ueli Stöckli
 
 Tabla - Eine neue Sprache

 Monica Koch
 
 Die wunderbaren Tabla-Klänge

 Robert Baum
 
 Eine grosse Faszination

 Urs Senn
 
 Zuhören und Nachspielen

 Scott Hoffmann
 
 Scott und die Tabla

 Christof Stöckli
 
 Eine Begegnung wurde zum Weg

 Verena Hampel
 
 Erfahrungen mit dem Tablaspiel

 Kirupakaran Kandiah
 
 Ein besonderes Instrument

 Monika Baur
 
 Einen Schatz ausgraben


Zum Anfang der Seite

 

 

Home Porträt Unterricht Instrumente InfoCenter Traditionen Sounds Glossar Feedback FAQ


 

Fragen oder Probleme in Zusammenhang mit dieser Website richten Sie bitte an: info@tabla-schule.ch
Copyright © 2002 - 2014  - Indische Tabla-Schule - Schweiz.  Alle Rechte vorbehalten.
Stand: Montag, 02. November 2015.